Die Lebenshilfe-Vorstandschaft (v.l.):  Helga Heumann, Gottfried Frimmer, Gudrun Wallner, Angela Lössl, Dr. Martin Lechner und Bernd Angermann. Nicht im Bild:  Stefan Sobek

Die Lebenshilfe Kreisvereinigung Bad Tölz-Wolfratshausen e.V.

Die Lebenshilfe-Kreisvereinigung ist ein Verein.

Er wurde 1970 gegründet von Eltern mit Kindern mit geistiger Behinderung.

Der Verein vertritt die Interessen von Menschen mit Behinderung und ihren Familien.

Die Lebenshilfe will dafür sorgen, Menschen mit geistiger Behinderung sehr gut gefördert werden.

Die Menschen mit Behinderung sollen ein selbst bestimmtes Leben führen können.

Dafür hat die Lebenshilfe viele Einrichtungen.

Dort werden die Menschen mit Behinderung aus allen Altersstufen betreut.

Die Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung - Kreisvereinigung Bad Tölz-Wolfratshausen e.V. ist eine 1970 gegründete Vereinigung von Eltern und Freunden geistig und mehrfach behinderter Menschen. Satzungsgemäße Aufgabe des Vereins ist die Wahrung und Durchsetzung der Rechte von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung sowie der Rechte von deren Eltern, sonstigen Angehörigen und Sorgeberechtigten. Der Verein fördert alle Maßnahmen und Dienste, die Menschen mit Behinderung optimal fördern und ihnen - ganz im Sinne der Inklusion - ein menschenwürdiges und möglichst selbst bestimmtes Leben in der Gesellschaft ermöglichen. Dafür hat der Verein Lebenshilfe ein Netz von Erziehungs-, Bildungs-, Arbeits- und Betreuungseinrichtungen aufgebaut, die in zwei gGmbHs organisisert sind: Der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen gGmbH und der Oberland Werkstätten gGmbH. Engagierte Menschen tragen dazu bei, dass die bewährten Hilfen auch in Zukunft Bestand haben.

Auch Sie können helfen, wenn Sie Mitglied werden, sich persönlich engagieren oder die Lebenshilfe durch Spenden unterstützen!

 

Der derzeit aktive Vorstand
der Lebenshilfe Kreisvereinigung Bad Tölz-Wolfratshausen e.V.

Prof. Dr. Martin Lechner ist betroffener Vater. Seit 2004 ist er 1. Vorsitzender der Lebenshilfe-Kreisvereinigung Bad Tölz-Wolfratshausen und damit auch Gesellschafterin der  Lebenshilfe gGmbH und den Oberlandwerkstätten gGmbH. 

Bernd Angermann ist familiär betroffen und Betreuer. Angermann war Geschäftsführer der AWU und WGV Quarzbichl und in vielen Ehrenämtern sowie als stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender der Oberland Werkstätten tätig. 1991/92 war er kurzzeitig Geschäftsführer bei der Lebenshilfe. Seit 2004 ist Bernd Angermann 2. Vorsitzender der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen und damit auch Gesellschafter der  Lebenshilfe gGmbH und den Oberlandwerkstätten gGmbH.

Angela Lössl ist betroffene Mutter und seit der Kindergartenzeit in der Elternarbeit engagiert. Seit 2004 ist sie Mitglied im Vorstand und war im Verwaltungsrat der Oberland Werkstätten tätig. Sie ist Vorsitzende des Stiftungsvorstandes der Lebenshilfe-Stiftung.

Gudrun Wallner ist betroffene Mutter und setzt sich seit vielen Jahren für die Belange behinderter Menschen ein. Seit 2011 ist sie Mitglied im Vorstand.

Gottfried Frimmer ist betroffener Vater, der sich langjährig in der Elternarbeit um die Interessen behinderter Menschen annimmt. Seit 2011 ist er Mitglied im Vorstand.

Stefan Sobek ist seit 2014 im Vorstand und selbst betroffener Vater.

Helga Heumann ist seit 2016 im Vorstand und selbst betroffene Mutter.

Anja Larbolette ist seit 2018 als Beirätin im Vorstand und ist selbst betroffene Mutter.