A  A  A    Leichte Sprache 

Wohnen bei der Lebenshilfe

pic_wohnen.jpg

Die Lebenshilfe bietet geistig und mehrfach behinderten Menschen aus unserem Landkreis nach ihrem Schulabschluss verschiedene Wohnmöglichkeiten. Es gibt stationäre und ambulante Wohnformen.

 

pic_EW_Flyer.jpg

Eine Übersicht der Wohnformen finden Sie hier.

(zum Download auf das Bild klicken!).

 


Voraussetzungen für eine Aufnahme sind:

 

  • Ein Arbeitsplatz bei den Oberland Werkstätten, in ähnlichen Einrichtungen und im Einzelfall auf dem 1. Arbeitsmarkt, ein Platz in der Förderstätte oder Altenbetreuung der Lebenshilfe.
  • Die Gewährleistung der Kostenübernahme.
  • Die Sicherstellung der Rahmenbedingungen für eine angemessene Betreuung unsererseits.

 

Wir bieten behinderten Menschen individuelle Wohnmöglichkeiten entsprechend ihren persönlichen Fähigkeiten und Bedürfnissen. Mit der Gestaltung spezieller Rahmenbedingungen werden sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt.


Wohnen ist wichtiger Bestandteil unseres Lebens und bedeutet weit mehr als Unterkunft und Verpflegung. Wohnen beinhaltet für uns Geborgenheit, Schutz, Wärme, Sicherheit, Eigentum; aber auch Würde, Achtung und Selbstbestimmung, Gemeinschaft mit anderen Menschen Gemeinschaft und Anspruch auf angemessenen und geschützten Freiraum zu haben.

 

 

 

 
 

Wohnen bei der Lebenshilfe

 

Die Lebenshilfe hat ihr Wohnangebot stark differenziert und bietet mittlerweile zahlreiche Wohnformen für Menschen mit Behinderung an:

  • Intensiv betreutes Wohnen für schwerstmehrfach behinderte Menschen
  • Wohnen für Werkstattgänger
  • Übergangswohnen in Wohngruppen
  • Übergangswohnen in Appartements
  • Unterstütztes Wohnen (ambulant)
  • Kurzzeitwohnen (Probewohnen)
  • Verhinderungspflege

 

Wer kann bei uns wohnen?
Wir bieten für geistig und mehrfach behinderte Menschen aus unserem Landkreis nach ihrem Schulabschluss die Möglichkeit, bei uns zu wohnen. Voraussetzungen für eine Aufnahme sind:

  • Ein Arbeitsplatz bei den Oberland Werkstätten, in ähnlichen Einrichtungen und im Einzelfall auf dem 1. Arbeitsmarkt, ein Platz in der Förderstätte oder der Seniorenbetreuung der Lebenshilfe
  • Die Gewährleistung der Kostenübernahme
  • Das Angebot muss eine angemessene Betreuung im Einzelfall tatsächlich erbringen können

 

Was verstehen wir unter Wohnen?
Wohnen ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens und bedeutet weit mehr als Unterkunft und Verpflegung. Wohnen beinhaltet für uns: Geborgenheit, Schutz, Wärme, Sicherheit, Eigentum; aber auch Würde, Achtung, Selbstbestimmung, Verantwortung und Freiheit. Wohnen bedeutet mit anderen Menschen Gemeinschaft zu erfahren, aber auch den Anspruch zu haben auf angemessenen und geschützten Freiraum.


Was bieten wir?
Wir bieten behinderten Menschen Wohnmöglichkeiten entsprechend ihrer persönlichen Möglichkeiten entsprechend ihrer persönlichen Fähigkeiten und Bedürfnissen. Mit der Gestaltung spezieller Rahmenbedingungen werden jede Bewohnerin und jeder Bewohner in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt. 


Angebote dazu sind u.a.:

  • Die Vermittlung lebenspraktischer Fertigkeiten.
  • Individuelle Hilfen im Umgang mit sich und mit anderen.
  • Begleitung von therapeutischen und medizinischen Maßnahmen.

Die Wohnstätten gliedern sich in Wohngruppen. Jeweils acht bzw. sechs Bewohnerinnen und Bewohnern stehen Doppel- und Einzelzimmer, Wohnzimmer, Küche und Essbereich sowie Bäder und Toiletten zur Verfügung.


Unsere verschiedenen Wohnformen
Die Lebenshilfe versucht mit ihren verschiedenen Wohnangeboten dem unterschiedlichen Hilfebedarf behinderter Menschen und deren Bedürfnissen gerecht zu werden. Dieses Angebotssystem ist in beide Richtungen durchlässig.


Wohnstätte für Förderstättengänger (Wohnpflege)
Hier wohnen behinderte Menschen, die ständig und umfassend auf Begleitung und Hilfe angewiesen sind. In der Regel besuchen sie tagsüber unsere Förderstätte. 


Wohnstätten für Werkstattgänger
Hier wohnen Menschen mit durchschnittlichem bis relativ hohem Hilfebedarf. Hier werden relativ selbständige Bewohner auch auf das Übergangswohnen vorbereitet. 


Übergangswohnen
Hier wohnen relativ selbständige Menschen, die sich in vielen Lebensbereichen gut zurechtfinden. Deshalb gibt es keine ständige Betreuung wie in den Wohnstätten, sondern im verstärkten Maß Hilfe zur Selbsthilfe mit betreuungsfreien Tagen. Für diesen Personenkreis bieten wir Wohngruppen und alternativ Einzelwohnen in Appartements an. Hier werden Bewohner auch auf das ambulante Wohnen vorbereitet. 


Unterstütztes Wohnen (ambulant)
Die Bewohnerinnen und Bewohner im Unterstützten Wohnen sind sehr selbständig und bedürfen nur noch in wenigen Lebensbereichen der sporadischen Unterstützung. 


Kurzzeitplätze
In den Wohnheimen besteht zusätzlich die Möglichkeit, für einen befristeten Zeitraum zu wohnen, wenn die Betreuungspersonen im häuslichen Umfeld verhindert sind.

 

 

Kontakt Lebenshilfe E-Mail

Wohnen bei der Lebenshilfe
Prof.-Max-Lange-Platz 8
Postfach 14 60
83646 Bad Tölz

Telefon: (08041) 792720

Fax: (08041) 79272-29
lebenshilfe@lhtoelz.de

 

Leitung Wohnen Nord
(St. Nikolaus, Alpenstraße)
Andrea Kick
Telefon (08171) 48328-15

Leitung Wohnen Süd
(Luitpold, Arzbacher Str., Buchener Str.)
Manuela Cott (kommissarisch)
Telefon (08041) 7605-23

Leitung Ambulant Unterstützes Wohnen
Markus Mangold
Telefon (08041) 7605-66

Leitung WünschelWald
(Schwerstbehinderte)
Gabriele Grill

Telefon (08171) 9198-20

Erwachsenenbereich der Lebenshilfe
Gustav-Adolf-Straße 20
82538 Geretsried
Kathrin Kobres, Verwaltung
Telefon 08171/9198-15
Fax 08171/9198-29
assistenz.ew
@lhtoelz.de


> Mehr zum Wohnen bei der Lebenshilfe…

 

Druckversion